Startseite
 
Ausbildungswege
Heilpraktik 1 Jahr
Homöopathie
Prüfungsvorbereitung
Supervision für HomöopathInnen
 
Info
Über uns
Kursbeginn
Fragen und Antworten
 
Schwarzes Brett
Arzneimittelprüfung
O Prüfungsfragen
Links
 
* * * *
Kontakt

Schwarzes Brett – Prüfungsfragen

Lieber Besucher,

unter dieser Rubrik finden Sie einige Prüfungsfragen mit kommentierter Lösung. Als Übung für die schriftliche Prüfung, zum Auffrischen oder einfach nur zum Vergnügen.


ÜBUNGSFRAGEN

Zugelassene Heilpraktiker dürfen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit:
1 Medikamente i.v. injizieren
2 Opium D6 auf einem Rezept verordnen
3 Digitalis D4 dem Patienten mitgeben
4 Leichenschau ohne Totenschein abhalten
5 Homöopathische Behandlung von Kindern durchführen
A alle sind richtig
B nur 1,2 und 4 sind richtig
C nur 2,4 und 5 sind richtig
D nur 1,2und 5 sind richtig
E nur 5 ist richtig

Welche der folgenden klinischen Symptome kennzeichnen ein Alkoholentzugsdelir?
1 Bradycardie
2 Tremor
3 Schwitzen
4 Visuelle Halluzinationen
5 Verstärkte Beeinflussbarkeit
A nur 2,3 und 4 sind richtig
B alle sind richtig
C nur 1,2,3 und 4 sind richtig
D nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E nur 2,4 und 5 sind richtig

Welche der genannten Verbindungen sind essenzielle Nahrungsbestandteile – Wähle 3 Antworten!
1 Folsäure
2 Gesättigte Fettsäuren
3 Cholesterin
4 Linolensäure
5 Ascorbinsäure

Bei welcher der folgenden Erkrankungen sind die Erreger Bakterien?
1 Poliomyelitis
2 Tetanus
3 Tollwut
4 Typhus
5 Malaria
A alle sind richtig
B nur 2 und 4 sind richtig
C nur 2,3 ,4 und 5 sind richtig
D nur 1,2,4 und 5 sind richtig
E nur 2,3 und 4 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Eine Osteoporose kann als Komplikation auftreten bei:
1 Hypoparathyreoidismus
2 Diabetes mellitus
3 Übergewicht
4 M.Cushing
5 Mangel an Sexualhormonen
A keine ist richtig
B nur 2,4 und 5 sind richtig
C nur 1,2,3,4 und 5 sind richtig
D nur 1,2 und 3 sind richtig
E nur 2 und 5 sind richtig

Eine Leukozytose besteht bei folgenden Erkrankungen:
1 Peritonitis
2 Cushing Syndrom
3 Herzinfarkt
4 Bakteriellen Infekten
5 Viralen Infekten
A alle sind richtig
B nur 1,2 und 4 sind richtig
C nur 2,3 und 5 sind richtig
D nur 1,2,3 und 4 sind richtig
E nur 1,3 und 5 sind richtig

Im Rahmen einer schweren Depression kann es zu folgenden Symptomen kommen:
1 Verminderung des Antriebs
2 formale Denkstörungen
3 inhaltliche Denkstörungen
4 Neigung/Gedanken zum Suizid
5 körperlichen Symptomen wie unklare abdominelle Beschwerden
A alle sind richtig
B nur 1,2,4 und 5 sind richtig
C nur 1,4 und 5 sind richtig
D nur 2 und 3 sind richtig
E nur 2 und 4 sind richtig

Welche der folgenden Aussagen zur Hepatitis treffen zu?
1 gegen Hepatitis A und B kann man sich aktiv durch eine Impfung schützen
2 am Ausmaß der Erhöhung der Leberwerte ( GOT/GPT ) kann man erkennen ,um welche Form der Hepatitis es sich handelt
3 eine Hepatitis A verläuft –vor allem im Kindesalter – häufig subklinisch oder asymptomatisch
4 bierbrauner Stuhl und entfärbter Urin treten meist im ikterischen Stadium auf
5 eine Chronifizierung erfolgt in über 50% bei der Hepatitis C
A alle sind richtig
B B. nur 1,3 und 5 sind richtig
C nur 2,3 ,4 und 5 sind richtig
D D. nur 1,4 und 5 sind richtig
E E. nur 3 und 4 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Der untersuchte Urin eines Patienten mit einem Stick zeigt Nitrit positiv. Welche Diagnose ist wahrscheinlich?
1 Pyelonephritis
2 Glomerulonephritis
3 Hyperurikämie
4 Diabetes mellitus
5 Zystitis
A alle sind richtig
B nur 1,2 und 5 sind richtig
C nur 5 ist richtig
D nur 1,2,4 und 5 sind richtig
E nur 1 und 5 sind richtig

Welche der folgenden Erkrankungen können Kaliummangel zeigen?
1 Diuretikaeinnahme bei Herzinsuffizienz
2 M. Conn
3 M. Addison
4 Hyperthyreose
5 Leberzirrhose
A alle sind richtig
B nur 1,2 und 5 sind richtig
C nur 3 ist richtig
D nur 1,3 und 5 sind richtig
E nur 2,3 und 4 sind richtig

Eine Mydriasis tritt auf bei:
1 Dunkelheit
2 Angst , Erregung
3 Koma
4 Akuter Glaukomanfall
5 Haschisch
A alle sind richtig
B nur 1,2 , 4 und 5 sind richtig
C nur 2 und 4 sind richtig
D nur 3,4 und 5 sind richtig
E nur 1,3 und 5 sind richtig

Direkte Ursache für eine portale Hypertension können sein?
1 essenzielle Hypertonie
2 isolierte Linksherzinsuffizienz
3 Leberzellkarzinom
4 Milzvenenthrombose
5 Chronische Gastritis
A alle sind richtig
B nur 1,3 und 5 sind richtig
C nur 2,3 ,4 und 5 sind richtig
D nur 3 und 4 sind richtig
E nur 3 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche der folgenden Aussagen zur Leber trifft/treffen zu
1 die Aufrechterhaltung des Säure-Basen Gleichgewichts wird in ersterLinie über die Leber sichergestellt
2 die Leber bildet die Erythrozyten
3 die Leber gehört zum unspezifischen Abwehrsystem
4 die Leber kann aus Eiweiß Zucker bilden ( Glukoneogenese)
5 zur Leberpforte zählen die Leberarterie , die Pfortader und die Lebervene
A alle sind richtig
B nur 3 und 4 sind richtig
C nur 2,4 und 5 sind richtig
D nur 1,2 und 5 sind richtig
E nur 1,2 4 und 5 sind richtig

Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen auf die hypoglykämische Entgleisung zu?
1 häufige Symptome sind Schwitzen und Unruhe
2 häufige Symptome sind trockene Haut und Schleimhaut
3 eine tiefe Atmung ( Kussmaul ) weist auf die Übersäuerung hin
4 neurologische Symptome wie ein positives Babinski Zeichen kommen vor
5 es kann ein epileptischer Anfall ausgelöst werden
A nur 1,4 und 5 sind richtig
B nur 2,3 und 5 sind richtig
C nur 1,2 und 3 sind richtig
D nur 1,3 und 4 sind richtig
E alle sind richtig

Das nephrotische Syndrom ist gekennzeichnet durch
1 Anämie
2 Grosse Proteinurie > 3g/dia
3 Hypertonie
4 Veränderung des Quotienten von LDL/HDL
5 Hämaturie
A alle sind richtig
B nur 1,2,3 und 5 sind richtig
C nur 2 ,3 und 5 sind richtig
D nur 2 und 4 sind richtig
E nur 1,2 und 5 sind richtig

Bei welchen der folgenden Erkrankungen /Zustände besteht eine erhöhteThrombosegefahr?
1 Pankreaskopfkarzinom
2 Schwangerschaft
3 M. Cushing
4 Nephrotisches Syndrom
5 Starkes Schwitzen
A alle sind richtig
B nur 1,2,3 und 5 sind richtig
C nur 1,2 und 4 sind richtig
D nur 2,3 und 5 sind richtig
E nur 1,2,4 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Wenn der Blutdruck an den oberen Extremitäten deutlich höher als an den unteren Extremitäten ist, weist dies am ehesten auf eine der folgenden Erkrankungen hin
A Pulmonalklappenstenose
B Aortenstenose
C Aortenklappeninsuffizienz
D Postduktale Aortenisthmusstenose
E Grosser Vorhofseptumsdefekt

Welche der folgenden Aussagen zu Ehec Infektionen trifft zu ?
1 es handelt sich um eine Virusinfektion
2 die Erkrankung am hämolytisch urämischen Syndrom ist meldepflichtig
3 der wichtigste Übertragungsweg auf den Menschen ist der Verzehr kontaminierter Lebensmittel
4 eine Impfung wird ab dem 3. Lebensmonat empfohlen
5 besonders bei Säuglingen und Kleinkindern kann nach Rückgang der Darmsymptome ein Nierenversagen entstehen
A alle sind richtig
B nur 1,2,3 und 5 sind richtig
C nur 2,3 und 5 sind richtig
D nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E nur 1,3 und 4 sind richtig

Als Ursache einer arteriellen Hypertonie kommen in Frage
1 Hypothyreose
2 Phäocromocytom
3 Glomerulonephritis
4 M.Conn
5 Aortenisthmusstenose
A alle sind richtig
B nur 2,4 und 5 sind richtig
C nur 1,2 und 4 sind richtig
D nur 2 und 4 sind richtig
E nur 2,3,4 und 5 sind richtig

Bei welcher der folgenden Erkrankungen besteht für den HeilpraktikerIn Behandlungsverbot nach dem Gesetz
1 allergisches Asthma bronchiale
2 Angina tonsillaris durch pyogene Streptokokken
3 Cryptosporidose
4 Mononukleose
5 Nagelmykose
A nur 2 und 3 sind richtig
B nur 1,4 und 5 sind richtig
C nur 3,4 und 5 sind richtig
D alle sind richtig
E nur 3 ist richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche der folgenden Aussagen zum Pankreaskarzinom trifft zu?
1 Es kann zu einem schmerzlosen Ikterus führen
2 Es ist bevorzugt im Pankreaskopf lokalisiert
3 Es kann zu einer Stenose des Ductus choledochus führen
4 Es kann zu Durchfällen mit Gewichtsabnahme führen
5 Es wird durch Diabetes mellitus ausgelöst
A alle sind richtig
B nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C nur 2,4 und 5 sind richtig
D nur 1,3 und 5 sind richtig
E nur 1,2 und 3 sind richtig

Bei welcher der folgenden Impfungen wird in der Regel ein Lebendimpfstoff verwendet?
1 FSME
2 Masern
3 Windpocken
4 Röteln
5 Tetanus
A alle sind richtig
B nur 1 und 2 sind richtig
C nur 2 ist richtig
D nur 2,3 und 4 sind richtig
E nur 1,2,3 und 4 sind richtig

Welche der folgenden Befunde ist für eine Rechtsherzinsuffizienz charakteristisch
1 vergrößert tastbare Leber
2 prominente Halsvenen
3 Melaena
4 Unterschenkelödeme
5 Pleuraerguss
A alle sind richtig
B nur 1,2 und 4 sind richtig
C nur 2 und 4 sind richtig
D nur 1,2,4 und 5 sind richtig
E nur 2,3,4 und 5 sind richtig

Welche der folgenden Aussagen sind richtig
1 der obere Magenanteil heißt Magenkuppel
2 die Milz bekommt ihr Blut aus der Pfortader
3 der Zwölffingerdarm dient der Aufschlüsselung der Nahrung
4 im Magen wird Salzsäure und Intrinsic Faktor gebildet
5 der Blinddarm dient der Abwehr
A alle sind richtig
B nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C nur 1, 3,4 und 5 sind richtig
D nur 2,3 und 5 sind richtig
E nur 3,4 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Bei einem akuten Glaukomanfall kann es… (3 Aussagen sind richtig)
A zu stärksten Schmerzen mit dumpfer Ausstrahlung in den gesamten Trigeminusbereich kommen
B zur entrundeten, erweiterten und lichtstarren Pupille kommen
C zu einer Netzhautablösung durch Einrisse kommen
D Übelkeit und Erbrechen kommen
E zur Besserung des Sehens in der Dämmerung kommen

Welche Aussagen zum M.Perthes trefffen zu?
1 Es handelt sich um die häufigste aseptische Knochennekrose
2 Betroffen sind meist Männer zwischen 30 und 40 Jahren
3 Es handelt sich um die Folge eines bakteriellen Infektes
4 Therapeutisch wird die Entlastung des Beines empfohlen
5 Es kann zu Spontanfrakturen kommen
A Nur 1,2 und 5 sind richtig
B Nur 1,3, und 4 sind richtig
C Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
D Nur 2,4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Ursachen von Ohrgeräuschen können sein
1 Hörsturz
2 Stress
3 Anämie
4 Akustikusneurinom
5 M.Meniere
A Nur 1,2 und 5 sind richtig
B Nur 2 und 5 sind richtig
C Nur 1,3 und 4 sind richtig
D Alle sind richtig
E Keine Aussage ist richtig

Eine Pleuritis exsudativa kann beobachtet werden
1 Tuberkulose
2 Lungeninfarkt
3 Herzinsuffizienz
4 Pleuritis carcinomatosa
5 Pleuramesotheliom
A Nur 4 und 5 sind richtig
B Nur 1,2 und 3 sind richtig
C Nur 3,4 und 5 sind richtig
D Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
E Alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Drei Wochen nach einem Sturz auf die rechte Hand entwickelt sich bei einem Patienten an dieser Stelle eine schmerzhafte Schwellung. Die Haut ist gespannt und glänzt. Welche Vermutung haben Sie?
A Pseudoarthrose
B M. Osgood – Schlatter
C Osteomyelitis
D Grünholzfraktur
E Sudeck Dystrophie

Zur Lymphogranulomatose stimmen folgende Aussagen:
1 Erreger sind Clamydien
2 es handelt sich um eine schmerzlose Lymphknotenvergrößerung
3 es kann wellenförmiges Fieber auftreten
4 es findet sich eine Hepatosplenomegalie
5 im Blutbild zeigt sich eine Lymphozytpenie
A Nur 1,2 und 5 sind richtig
B Nur 1,3, und 4 sind richtig
C Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
D Nur 2,4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Für die Angina tonsillaris gilt folgendes:
1 häufige Erreger sind Streptokokken
2 für den HP besteht eine Meldepflicht nach § 6
3 bei einem Peritonsillarabzess findet sich hohes Fieber und eine kloßige Sprache
4 nach Entfernung der Tonsillen kann es zur Seitenstrangangina kommen
5 sind Coxackie Viren die Auslöser spricht man von Herpangina
A Nur 1,3,4 und 5 sind richtig
B Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C Nur 2 und 3 sind richtig
D Nur 1,4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Bei einem Unfall kann es zu Blutverlusten kommen. Was stimmt?
1 Blutverluste von 10% werden problemlos toleriert
2 Blutverluste von > 50 % verlaufen ohne therapeutische Maßnahme tödlich
3 Blutverluste von > 30 % rufen die Symptome eines Volumenmangelschocks hervor
4 Blutverluste können auch durch eine Peritonitis oder eine Aszites entstehen
5 Die Gesamtmenge des Blutes beträgt 8% des Körpergewichtes
A Alle sind richtig
B Nur 1,2,3 sind richtig
C Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
D Nur 2,4 und 5 sind richtig
E Nur 2 und 3 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

M.Raynaud gehört zu den Gefäßerkrankungen. Welche Aussagen treffen zu?
1 es handelt sich um eine harmlose Erkrankung ohne Komplikation
2 am Daumen kann es zu einer Nagelbettentzündung kommen
3 die Anfälle finden meist symmetrisch statt
4 Auslöser können Medikamente oder Drogen sein
5 kann auch als Folge eines Karpaltunnelsyndroms auftreten
A Nur 1,2,4 und 5 sind richtig
B Nur 1,3 und 5 sind richtig
C Alle sind richtig
D Nur 1,3,4 und 5 sind richtig
E Nur 2,4 und 5 sind richtig

Eine Patientin berichtet von einem plötzlich auftretenden Schmerz im linken Bein. Es fühlt sich kalt an. Was tun Sie?
1 Rettungswagen verständigen
2 Verordnung von Arnika D12
3 Wärme zuführen , damit keine Nekrosen entstehen
4 Puls- und Blutdruckkontrolle , um einen Schock auszuschließen
5 zur Vermeidung einer Lungenembolie Beine hochlagern
A Nur 1,3 und 4 sind richtig
B Nur 2 ist richtig
C Nur 1,4 und 5 sind richtig
D Nur 1 und 4 sind richtig
E Alle sind richtig

Nach einer Tonsillitis erkrankt ein 7-jähriger Junge an Gelenkbeschwerden und Fieber. Welche Symptome und Befunde bestätigen den Verdacht auf rheumatisches Fieber?
1 Am Unterschenkel befindet sich eine schmerzhafte Hautrötung
2 die Gelenkbeschwerden sind symmetrisch und springend
3 Gefahr der Pancarditis
4 eine Myocarditis birgt die Gefahr von Klappenfehlern , meist der Mitralklappe
5 eine Erhöhung de ASL Titers kann den Verdacht bestätigen
A Nur 1,3 und 5 sind richtig
B Nur 1,2,4 und 5 sind richtig
C Nur 2 und 3 sind richtig
D Alle sind richtig
E Nur 1und 4 sind richtig

Welche Symptome sprechen für eine bakterielle Hirnhautentzündung?
1 Lichtscheu
2 heftige Kopfschmerzen
3 Eigenreflexe nicht auslösbar
4 nekrotisierende Hauteinblutungen
5 Laseque Zeichen positiv
A Nur 2 und 5 sind richtig
B Nur 1,2 und 3 sind richtig
C Nur 1,2,3 und 5 sind richtig
D Alle sind richtig
E Nur 1,2 4 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Aussagen zu den Venen treffen zu ? 2 sind richtig!
A Eine Thrombophlebitis spielt sich in den oberflächlichen Venen ab
B Bei einer Thrombose finden sich die klassischen Entzündungszeichen
C Nur die tiefen Venenstämme haben Klappen
D Die Vena saphena parva gehört zu den tiefen Venen
E Die Vv. Perforantes verbinden die oberflächlichen mit den tiefen Venen

Sie stellen bei einem Patienten ein livides,geschwollenes Bein fest und haben den Verdacht einer Phlebothrombose. Welche Ursachen kommen dafür infrage?
1 Nephrotisches Syndrom
2 Bettlägerigkeit
3 Flugreisen
4 Pankreaskopfkarzinom
5 Marcumareinnahme
A Alle sind richtig
B Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C Nur 2,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E Nur 2 und 3 sind richtig

Ein Patient beschreibt, dass die Tropfen, die sich auf dem Käse gebildet haben, bedeuten: er soll mehr schwitzen d.h. Sich mehr anstrengen, mehr einsetzen. Es handelt sich um…
A Wahnvorstellung
B Formale Denkstörung
C Manische Psychose
D Wahnwahrnehmung
E Einen neuen Businessplan

Prüfe folgende Aussagen zur Herzneurose. 2 Antworten sind richtig
1 Es handelt sich um eine Form der Wahnwahrnehmung
2 Bei Einnahme von Herzglykosiden 2. Ordnung bessern sich die Symptome
3 Die Erkrankung tritt häufig in Kombination mit Sucht auf
4 Die Erkrankung nimmt oft einen chronischen Verlauf
5 Der Anfall dauert zwischen 15 min bis zu 2 Stunden
A Alle sind richtig
B Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C Nur 2 und 3 sind richtig
D Nur 1,3 und 5 sind richtig
E Nur 1 ist richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 2 sind richtig.
A Beim Asthma bronchiale findet sich ein inspiratorischer Stridor
B Beim Asthma bronchiale finden sich feuchte RG`s
C Beim Asthma Anfall findet sich ein hypersonorer Klopfschall
D Komplikation bei Asthma bronchiale kann ein Cor pulmonale sein
E Komplikation kann eine Linksherzinsuffizienz sein

Die StIKO empfiehlt folgende Impfungen:
1 Diphterie ab dem 3. Lebensmonat
2 Tetanus nur als passive Impfung
3 Tuberkulose ab dem 3. Lebensmonat
4 Masern als aktive Totimpfung
5 Windpocken als passive Impfung
A Alle sind richtig
B Nur 1,3 und 4 sind richtig
C Nur 1 ist richtig
D Nur 3,4 und 5 sind richtig
E Keine der Aussagen ist richtig

Welche der Aussagen zur Malaria trifft zu?
1 Es handelt sich um die 2.häufigste Infektionskrankheit der Welt
2 Es besteht keine Meldepflicht
3 Die Fieberschübe treten 3 oder 4 Tage lang auf
4 Es kann noch Jahre später Rezidive geben
5 zum Nachweis werden die Plasmodien im dicken Blutstropfen untersucht
A Alle sind richtig
B Keine der Aussagen ist richtig
C Nur 3,4 und 5 sind richtig
D Nur 1,4 und 5 sind richtig
E Nur 2,3 und 4 sind richtig

Die Milz gehört zu den intraperitonealen Bauchorganen und zeigt folgende Besonderheiten
1 sie gehört zu den lymphatischen Organen
2 bei einer Milzentfernung kommt es zu einer erhöhten Thrombosegefahr
3 bei einer Verletzung der Milz besteht die Gefahr der zweizeitigen Ruptur
4 bei Typhus kommt es zum Milztumor
5 bei hämolytischen Anämien wird die Milz als therapeutische Massnahme entfernt
A Alle sind richtig
B Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C Nur 2 und 3 sind richtig
D Nur 1,3 und 5 sind richtig
E Nur 1 ist richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Ein 7. jähriges Mädchen beschreibt nach Abklingen eines bronchialen Infektes erneut Müdigkeit, Erschöpfung und grossen Durst. Welches ist die wahrscheinlichste Diagnose?
1 Bronchopneumonie
2 Pleuritis
3 Diabetes mellitus
4 Pyelonephritis
5 Angina tonsillaris

Bei einem Schock handelt es sich um einen Notfall
1 Um eine Zentralisation auszuschliessen , gibt es die Schocklage
2 Der Schockindex berechnet sich aus Systole geteilt durch Puls.
3 Bei einem Schockindex von 1 handelt es sich um einen manifesten Schock.
4 Beim kardiogenen Schock muss sofort Volumenersatz zugeführt werden
5 Beim hypoglykämischen Schock darf der Heilpraktiker im Notfall Insulin spritzen
A Alle sind richtig
B Keine der Aussagen ist richtig
C Nur 1,2 und 5 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E Nur 1,2 und 4 sind richtig

Folgende Symptome werden von einer Patientin beschrieben: innere Unruhe , Muskelschwäche, Herzrasen und Gewichtsabnahme. Welche Symptome passen noch in das Krankheitsbild?
1 Heiserkeit
2 Exophthalmus
3 Diarrhoe
4 Kreuzschmerzen
5 generalisiertes Myxödem
A Alle sind richtig
B Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
C Nur 2,3 und 4 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E Nur 1,2,3 und 5 sind richtig

Welche Aussagen zum Bluthochdruck treffen zu?
1 eine Hypertensive Krise zeigt sich durch Kopfschmerzen , Erbrechen und Dyspnoe
2 Beim renalen Hypertonus findet sich eine kleine Blutdruckamplitude
3 Das Phäocromozytom zeigt im Blut erhöhte Aldosteronwerte
4 Bei der Hyperthyreose ist der erhöhte Blutdruck ein Symptom der Merseburger Trias
5 Blutdruckdifferenzen zwischen linkem und rechtem Arm sind nicht möglich
A Nur 1 und 2 sind richtig
B Alle sind richtig
C Nur 1,2, 3 und 4 sind richtig
D Nur 3 und 4 sind richtig
E Nur 2,4 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Bei der Multiplen Sklerose finden sich folgende Symptome.Finden sie 3 richtige Aussagen
A Die Lähmungen sind vor allem spastisch
B Der Ruhetremor schwächt bei Beginn der Bewegung ab
C Typisch ist ein schubweiser Verlauf
D Hirnorganische Veränderungen zeigen sich als Euphorie
E Die Charcot Trias beschreibt Nystagmus, Sprachveränderungen und Enophthalmus

Welche Substanzen werden bei der Elektrophorese bestimmt?
1 Serumelectrolyte
2 Albumine
3 Kohlenhydrate
4 Thyroxin
5 Globuline
A Nur 1 und 2 sind richtig
B Nur 2 und 5 sind richtig
C Nur 1, 4 und 5 sind richtig
D Nur 3, 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Pleuraergüsse werden beobachtet bei…
1 Pleuritis Tuberculosa
2 Lungeninfarkt
3 Herzinsuffizienz
4 Pleuritis Carcinomatosa
5 Pleuramesotheliom
A Nur 4 und 5 sind richtig
B Nur 1, 2 und 3 sind richtig
C Nur 3, 4 und 5 sind richtig
D Nur 1, 2, 3 und 4 sind richtig
E Alle sind richtig

Eine Leukozytose besteht bei folgenden Erkrankungen...
1 Herzinfarkt
2 Schwangerschaft
3 Peritonitis
4 Cushing Syndrom
5 Entzündungen der Urethra
A 1 und 2 sind richtig
B Nur 3 ist richtig
C 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D 3, 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Aussage trifft NICHT zu?
Im Verlaufe einer Myocardinfarktes kann es kommen zu...
A Lungenödem
B Dilatativer Kardiomyopathie
C Pericarditis
D Herzwandruptur
E Akuter Mitralinsuffizienz

Welche Aussagen treffen zu (3)?
Für die Differenzialdiagnose Aszites treffen zu...
A Pfortaderthrombose
B Nephrotisches Syndrom
C M.Conn
D Herzinsuffiezienz
E Hyperparathyreoidismus

Eine direkte Ursache für eine portale Hypertension kann sein:
1 Essenzielle Hypertonie
2 Isolierte Linksherzinsuffizienz
3 Leberzellkarzinom
4 Milzvenenthrombose
5 Chronische Gastritis
A 3, 4 und 5 sind richtig
B Alle sind richtig
C Nur 3 ist richtig
D 1, 2 und 3 sind richtig
E 3 und 4 sind richtig

Zu einer Epilepsie kann es kommen durch…
1 ein Schädel- Hirn- Trauma
2 Alkoholentzug
3 eine Unterzuckerung
4 Hirntumore
5 FSME
A Alle sind richtig
B 1, 2 und 4 sind richtig
C keine ist richtig
D 1, 4 und 5 sind richtig
E 2 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Zu den Symptomen der KHK (Koronare Herzkrankheit) werden gezählt:
1 Hypertonie
2 Angina Pektoris
3 Herzinfarkt
4 Herzinsuffizienz
5 Plötzlicher Herztod
A Alle sind richtig
B Nur 2, 3, 4 und 5 sind richtig
C Nur 2, 3 und 4 sind richtig
D Nur 1 und 5 sind richtig
E Nur 1,2,3 und 5 sind richtig

Welche der folgenden Erkrankungen bzw. Verhaltensweisen können eine akute Pankreatitis hervorrufen?
1 Gallenwegserkrankungen
2 Alkoholmissbrauch
3 Diabetes Mellitus
4 Stoffwechselstörung
5 Infektionen wie z.B. Mumps
A Nur 1 und 2 sind richtig
B Nur 4 und 5 sind richtig
C Nur 1, 2 und 5 sind richtig
D Nur 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Welche der folgenden Aussagen zu Borrelia Burgdorferi treffen/trifft zu?
1 Borrelia Burgdorferi wird durch Zecken übertragen
2 Ist als Lyme Borreliose nach Ifsg §6 meldepflichtig
3 Borrelia Burgdorferi ist der Erreger des Erythema migrans
4 Wochen bis Monate später können neurologische Krankheitsbilder auftreten
5 Eine akute Infektion auch zur FSME führen
A Nur 1 ist richtig
B Nur 1 und 2 sind richtig
C Nur 1, 2 und 3 sind richtig
D Nur 1, 3 und 4 sind richtig
E Nur 1, 3, 4 und 5 sind richtig

Infektionskrankheiten werden auch durch Tiere auf den Menschen übertragen. Ordne bitte den Krankheiten die entsprechenden Erreger zu:
1 Gelbfieber
2 Rückfallfieber
3 FSME
4 Toxoplasmose
5 Pest
A Zecken
B Rattenflöhe
C Kleiderläuse
D Mücken der Gattung Aedes
E Katzen

ÜBUNGSFRAGEN

Folgende Aussagen zur Meningokokken - Meningitis sind richtig Wählen Sie 3 Aussagen
A Es gibt eine von der STIKO empfohlene Impfung
B Durch die Entzündung kommt es zur Paralyse in den Beinen
C Es besteht für den Heilpraktiker/in Meldepflicht schon bei Verdacht
D Das Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom kommt v.a. bei kleinen Kindern vor
E Die Infektion wird hauptsächlich durch verunreinigtes Wasser ausgelöst

Im Zusammenhang mit Pneumonien wird auch von der Legionärskrankheit gesprochen
1 es besteht kein Behandlungsverbot
2 Die Erreger werden hauptsächlich von Mensch zu Mensch übertragen
3 Im Winter gibt es einen Erkrankungsgipfel
4 Die STIKO empfiehlt eine Impfung hauptsächlich für Ältere
5 die Erreger gehören zur Gruppe der Einzeller
A alle sind richtig
B keine Aussage ist richtig
C nur 1,2, 3 und 4 sind richtig
D 2 und 5 sind richtig
E 3 und 4 sind richtig

Zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen gehört/gehören
1 Hepatitis B
2 Lymphogranulomatose
3 Syphilis
4 Skabies
5 HIV
A alle sind richtig
B 1,2,3 und 5 sind richtig
C 3,4 und 5 sind richtig
D 1,3,4 und 5 sind richtig
E 2 und 3 sind richtig

Einfachauswahl
A Shigellenruhr beginnt mit Obstipation
B Diphterie wird ausschliesslich über Tröpfchen übertragen
C Bei Trichinose treten allergische Reaktionen , in Form von Ödemen ,auf
D Windpocken erscheinen als konfluierender Hautausschlag
E FSME muß vom HP schon bei Verdacht gemeldet werden.

ÜBUNGSFRAGEN

Welche der folgenden Erkrankungen bzw. Verhaltensweisen können eine akute Pankreatitis hervorrufen?
1 Gallenwegserkrankungen
2 Alkoholmissbrauch
3 Diabetes mellitus
4 Stoffwechselstörung z.B. Hyperparathyreoidismus
5 Infektionen z.B. Mumps
A nur 1 und 2 sind richtig
B nur 4 und 5 sind richtig
C nur 1,2 und 5 sind richtig
D nur 1,2,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Wann kann eine Pupillenerweiterung auftreten?
1 als Reaktion auf Lichteinfall
2 bei Angst und Erregung
3 im Koma
4 bei Epilepsie
5 bei Botulismus
A nur 1 ist richtig
B nur 1 und 4 sind richtig
C nur 1,3,4 und 5 sind richtig
D nur 2,3,4,und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Welche der folgenden Aussagen zum Herzen treffen zu? - 3 Aussagen sind richtig
A es ist ein muskuläres Hohlorgan
B während der Anspannungsphase der Kammern sind alle Klappen geöffnet
C während der Anspannungsphase der Kammern sind alle Klappen geschlossen
D Das bindegewebige Herzskelett wirkt auch als elektrische Isolation zwischen den Vorhöfen und den Kammern
E die Mitralklappe trennt den rechten Vorhof von der rechten Kammer

Welche der folgenden Infektionskrankheiten führen zum Ikterus?
1 M.Weil
2 Virushepatitis A
3 Mumps
4 Masern
5 Leberzirrhose
A nur 1 ist richtig
B nur 1 und 2 sind richtig
C nur 2,3, und 5 sind richtig
D nur 1,2,3 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Beschreibung trifft auf die Eisenmangelanämie zu?
A Erythrozytenzahl vermindert, Hämoglobingehalt vermindert
B Erythrozytenzahl normal, Hämoglobingehalt vermindert
C Erythrozytenzahl normal, Hämoglobingehalt erhöht
D Erythrozytenzahl erhöht, Hämoglobingehalt erhöht

Die akute Pankreatitis
1 geht mit Hypertonie einher
2 tritt gehäuft nach längerem Hungern auf
3 führt häufig zu hypoglykämischen Schock
4 kann zum Schock führen
5 ist meist von Durchfällen begleitet
A Nur 4 ist richtig
B Nur 3 und sind richtig
C Nur 2,3 und 4 sind richtig
D Nur 1,3,4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Der Anlaufschmerz nach längerer Ruhe ist typisch für
A Die chronische Polyarthritis
B Die Arthritis urica
C Die Arthrose
D Die rheumatoide Arthritis
E Die Arthritis psoriatica

Welche Komplikationen können durch eine lange Bettlägerigkeit entstehen?
1 Pneumonie
2 Lungenembolie
3 Osteoporose
4 Gerinnungsstörungen
5 Dekubitus
A Nur 2 ist richtig
B Nur 1 und 3 sind richtig
C Nur 1,2,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Folgende Aussagen zur Enteritis regionalis Crohn treffen zu?
1 Es handelt sich um eine chronisch entzündliche Erkrankung
2 Die Erkrankung verläuft meist in Schüben
3 Die Erkrankung kann alle Abschnitte des Verdauungstraktes erfassen
4 Das Karzinomrisiko ist nach mehr als 10jährigem Verlauf erhöht
5 Bei der Erkrankung treten meist blutige Durchfälle auf
A Nur 1,2 und 5 sind richtig
B Nur 3,4 und 5 sind richtig
C Nur 1,2,3 und 4 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Welche Aussage/n trifft/ treffen zu den Vitaminen zu?
1 Vitamin D ist fettlöslich
2 Als essenzielle Vitamine werden die fettlöslichen bezeichnet
3 Als essenzielle Vitamine werden die wasserlöslichen bezeichnet
4 Nach operativer Entfernung des Magens ist die orale Zufuhr von Vitamin B12 zur Verhinderung von Mangelerscheinungen notwendig
5 Zur Behandlung des Herzinfarktes wird Vitamin K verabreicht
A Nur 1 ist richtig
B Nur 1 und 2 sind richtig
C Nur 3,4 und 5 sind richtig
D Nur 1,2 und 3 sind richtig
E alle sind richtig

Folgende Aussagen zum Cushing – Syndrom treffen zu
1 Das Cortisol im Plasma ist erhöht
2 Die ACTH – Sekretion aus dem Hypothalamus ist erhöht
3 Ursache kann ein Tumor des Hypophysenvorderlappen sein
4 Ursache kann ein Tumor des Nebennierenmarks sein
5 Die häufigste Ursache ist die Überdosierung von glukocortikoidhaltigen Medikamenten
A Nur 1,2 und 5 sind richtig
B Nur 1,3 und 5 sind richtig
C Nur 2,3 und 4 sind richtig
D Nur 1,2 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Mögliche Ursachen für ein Lungenemphysem sind
1 Cor pulmonale
2 Rechtsherzinsuffizienz
3 Pfortaderstauung
4 Asthma bronchiale
5 Chronische Bronchitis
6 Morbus Osler
A Nur 2 und 5 sind richtig
B Nur 4 und 5 sind richtig
C Nur 1,2 und 4 sind richtig
D Nur 1,5 und 6 sind richtig
E Alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Was ist richtig
A Bei der aktiven Schutzimpfung werden ausschließlich kleine Mengen abgetöteter Erreger verabreicht
B Eine Passivschutzimpfung wird verabreicht, wenn sich jemand bereits mit den Erregern infiziert hat
C Passivschutzimpfungen bewirken im Allgemeinen eine Immunität von 5 Jahren
D Bei auftretenden Impfschäden hat der Heilpraktiker keine Meldepflicht
E keine ist richtig

Welche Aussage/n zur Diphterie ist/sind richtig
1 Es handelt sich um eine akute Lokalinfektion der Schleimhäute vor allem des Nasen Rachenraumes
2 Zu den typischen Symptomen gehört Fieber über 39°
3 Der Erreger ist ein Virus
4 Die Inkubationszeit beträgt 1 – 7 Tage ( meist 2 – 3 ) Tage
5 Die Erkrankung heilt folgenlos aus
A Nur 1 ist richtig
B Nur 1 und 4 und richtig
C Nur 1,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Welche der folgenden Erkrankungen gehen mit Hypotonie einher
1 M.Addison
2 Lungenembolie
3 M.Conn
4 M. Cushing
5 Schock
A 1,2 und 3 sind richtig
B 1 und 5 sind richtig
C 1,2 und 5 sind richtig
D alle sind richtig
E 2,3 und 5 sind richtig

Bei welcher Erkrankung kommt es am ehesten zu einer kleinen Blutdruckamplitude?
A Hyperthyreose
B Aortenstenose
C Mitralstenose
D Offener Ductus Botalli
E Aorteninsuffizienz

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Symptome sind typisch für den M. Parkinson:
1 Hypokinese bis Akinese
2 Rigor (Muskelsteifheit)
3 Tremor
4 Stimmungslabilität
5 Salbengesicht (glänzendes Aussehen)
A Nur 1 ist richtig
B Nur 2 und 4 sind richtig
C Nur 1,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Welche Aussage zur Schuppenflechte ist /sind richtig
1 Es handelt sich um eine der häufigsten Hauterkrankungen
2 Nach dem ersten Auftreten besteht sie meist lebenslang
3 Das erste Auftreten liegt meist zwischen dem 16. und 20. Lebensjahr
4 Nagelveränderungen treten typischerweise nicht auf
5 Bevorzugte Stellen des Auftretens sind Gesichtshaut, Rumpf und Oberschenkel
A Nur 1 ist richtig
B Nur 2 und 4 und richtig
C Nur 1,2 und 3 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Der Schockindex errechnet sich wie folgt
1 Pulsfrequenz geteilt durch den systolischen Blutdruck
2 Der diastolische Blutdruck geteilt durch den systolischen Blutdruck
3 Systolischer Blutdruck geteilt durch die Pulsfrequenz
4 Pulsfrequenz geteilt durch den diastolischen Wert
5 Keine ist richtig

Folgende Aussage zum Pankreaskarzinom ist/sind richtig
A Der Pankreasschwanzkrebs bleibt lange symptomlos und ist dann inoperabel
B Es kommt typischerweise zu Blutbeimengungen im Stuhl
C Zu den Leitsymptomen zählen anhaltender schmerzloser Ikterus ohne Fieber
D Es kommt typischerweise zu Widerwillen gegen Fleisch
E Die Gallenblase ist schmerzlos tastbar bei gleichzeitig bestehendem Ikterus
A Nur 1 ist richtig
B Nur 2 und 4 sind richtig
C Nur 1,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Folgende Aussagen zum Ischiassyndrom ist/sind richtig
1 Die auftretenden Schmerzen sind fast immer einseitig
2 Die Valleixpunkte sind druckschmerzhaft
3 Die häufigste Ursache ist eine lokale Reizung bzw. Kompression des Nervs durch Bandscheibenprotusion – oder vorfall L4/L5 ,S1
4 Bei Komprimierung der Nervenwurzel L5 erfolgt eine Schmerzausstrahlung in den Fußrücken der betroffenen Seite
5 Bei Komprimierung der Nervenwurzel S1 erfolgt eine Schmerzausstrahlung in den Fußrand und die Fußsohle der betroffenen Seite
A Nur 2 ist richtig
B Nur 1 und 2 sind richtig
C Nur 1,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Folgende Aussage/n zu Neurosen sind richtig
1 Neurosen sind psychische Störungen , die keine organische Ursache haben.
2 Bei Neurosen kommt es typischerweise zu Orientierungsstörungen von Zeit und Ort
3 Es gibt fließende Übergänge zwischen neurotischen Merkmalen gesunder Menschen zu neurotischen Symptomen mit Krankheitswert
4 Denkstörungen sind ein Leitsymptom bei Neurosen
5 Zum Krankheitsbild der neurotischen Depression gehört typischerweise ein verschuldungs- und Verarmungswahn.
A Nur 3 ist richtig
B Nur 1 und 3 sind richtig
C Nur 1,2 und 5 sind richtig
D Nur 2,3 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Folgende Aussage zur Anorexia nervosa ist richtig
1 Männer sind ebenso häufig betroffen wie Frauen
2 der Beginn der Erkrankung liegt meist zwischen dem 30. und 40 Lebensjahr.
3 Betroffen sind in erster Linie intelligente Angehörige der sozialen Mittel- und Oberschicht.
4 Die Erkrankung führt nie zu lebensbedrohlichen Zuständen
5 Keine ist richtig

Eine Gelbsucht kann folgende Ursachen haben
A Verschluss des Ductus choledochus
B Verschluss des Ductus hepaticus communis
C Verschluss des Ductus cysticus
D Verschluss der Vater-Papille
E Fettleber
A Nur 2 ist richtig
B Nur 1,2 und 4 ist richtig
C Nur 1,3 und 5 sind richtig
D Nur 2,3,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Folgende Aussage zur Wirkung von Blutverlusten ist richtig?
1 Ein Verlust bis zu 30% des Blutes bleibt weitgehend symptomlos.
2 Ein Verlust von 30 % des Blutes führt zur Symptomatik eines Volumenmangelschocks.
3 Im Allgemeinen führt bereits ein Blutverlust von 10 % zur Symptomatik eines Volumenmangelschocks.
4 Bereits ein plötzlicher Blutverlust von über 30 % der Blutmenge verläuft tödlich.
5 Keine ist richtig.

Zum lymphatischen Rachenring gehört/gehören folgende Strukturen?
1 Eine Rachenmandel
2 Zwei Rachenmandeln
3 Eine Gaumenmandel
4 Zwei Gaumenmandel
5 Zwei Zungenmandeln
A nur 2 ist richtig
B nur 1 und 4 sind richtig
C nur 1,4 und 5 sind richtig
D nur 2,3 und 5 sind richtig
E keine ist richtig

Folgende Aussage zum M. Hodgkin ist richtig
1 Es handelt sich um eine gutartige Erkrankung des lymphatischen Gewebes
2 Zu den Symptomen zählt eine typischerweise schmerzhafte Schwellung einzelner Lymphknotengruppen
3 Es kommt zur Leberschwellung
4 Als Ursache der Erkrankung ist eine Virusinfektion nachgewiesen
5 keine ist richtig

Folgende Aussage zur primären Osteoporose ist/sind richtig
A Die Knochenstruktur bleibt erhalten
B Es sind vor allem Frauen nach den Wechseljahren betroffen
C Östrogenmangel gehört zu den Ursachen
D Disposition gehört zu den Ursachen
E Es kann im Verlauf zu Keil- und Fischwirbelbildung kommen
A Nur 1 ist richtig
B nur 2 und 4 sind richtig
C nur 1,3 und 5 sind richtig
D nur 2,3 4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Vitamin-B12-Mangel kann verursacht sein
1 Zustand nach Gastrektomie (Entfernung des Magens)
2 Zustand nach Ileumresektion
3 Unzureichende Aufnahme von frischem Obst und Gemüse
4 Bandwurmbefall
5 ausschließliche Brustmilchernährung von Säuglingen durch Mütter mit Vitamin-B12-Mangel
A nur 2 ist richtig
B nur 1 und 5 sind richtig
C 1,2 und 5 sind richtig
D 1,2,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Welche der folgenden von Pat. geschilderten Erlebniswelten sind offensichtlich Halluzinationen?
1 ich spüre oft in meinem Körper elektrische Ströme , die von den Hausbewohnern durch moderne Apparate erzeugt werden
2 in der Krankheit höre ich alles überscharf und quälend
3 Möbel und Tische usw. in meinem Zimmer erscheinen mir klein und verzerrt, das Zimmer größer und breiter als es in Wirklichkeit ist
4 Die Landschaft vor mir bewegt sich mit einem Mal ganz stark
5 Neulich, als ich allein zu Hause war, hörte ich deutlich, wie die Schwägerin und der Bruder über mich sprachen – obwohl nur ich anwesend war
A nur 1 und 5 sind richtig
B nur 1,3 und 5 sind richtig
C nur 2,3 und 5 sind richtig
D nur 1,2,3 und 4 sind richtig
E nur 1,2 4 und 5 sind richtig

Als Folgen der Hypertonie können auftreten…
1 Hyperthyreose
2 chronische Glomerulonephritis
3 Sehstörungen
4 Hirnödem
5 Nebenniereninsuffizienz
A nur 2 und 3 sind richtig
B nur 3 und 4 sind richtig
C nur 1,2 und 3 sind richtig
D nur 1,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

PatientInnen mit einer akuten tiefen Beinvenenthrombose…
A haben häufig ein Ulcus cruris
B haben häufig gangränöse Veränderungen der Zehen
C sind gefährdet durch Lungenembolien
D neigen zu periodischen Fieberschüben
E haben oft keine tastbaren Fußpulse
A keine Aussage ist richtig
B nur 3 ist richtig
C 1,2 und 3 sind richtig
D 1,3 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Direkte Ursachen für eine portale Hypertension kann/können sein
1 Essenzielle Hypertonie
2 isolierte Linksherzinsuffizienz
3 Leberzellkarzinom
4 Milzvenenthrombose
5 chron. Gastritis
A 3,4 und 5 sind richtig
B alle sind richtig
C nur 3 ist richtig
D 1,2 und 3 sind richtig
E 3 und 4 sind richtig

Die Hepatitis B
1 gehört zu den anerkannten Berufskrankheiten im Gesundheitswesen
2 kann nach einer Inkubationszeit von Monaten vom Patienten unbemerkt verlaufen
3 heilt nach der akuten Erkrankung mit „Gelbsucht „ immer aus
4 ist eine bakterielle Erkrankung
5 wird im Kindergarten häufig auf fäkal-oralem Weg übertragen
A nur 1 und 2 sind richtig
B nur 2 und 3 sind richtig
C nur 2 und 4 sind richtig
D nur 2,4 und 5 sind richtig
E alle sind richtig

Ein Patient klagt über Juckreiz am ganzen Körper. Welche der folgenden Krankheiten kommt /kommen dafür in Betracht?
1 Lebererkrankung
2 Lebensmittelallergie
3 Neurodermitis
4 Krätze
5 psychisch bedingt
A nur 5 ist richtig
B nur 1 und 5 sind richtig
C nur 1,2 und 5 sind richtig
D nur 1,2,3 und 4 sind richtig
E alle sind richtig

Welche der folgenden Aussagen zu den Herztönen treffen zu
A ein lauter 1. Herzton deutet auf eine Aortenstenose hin
B die Tricuspidalklappe hat das p.m. im 2.ICR links parasternal
C ein Diastolikum findet sich bei Mitralinsuffizienz
D ein Systolikum finden wir bei Pulmonalstenose
E bei Mitralstenose wird ein systolisches Geräusch bis in die Halsschlagader fortgeleitet
A alle sind richtig
B 2,3 und 4 sind richtig
C nur 4 ist richtig
D 2 und 3 sind richtig
E 1 und 5 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Ein zu hoher Kalziumspiegel im Blut kann bedingt sein durch
1 Überfunktion der Nebenschilddrüse
2 Multiples Myelom
3 Milch-Alkali-Syndrom
4 M.Cushing
5 Vit.D-Überdosierung
A Alle sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
C Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
D Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
E Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig

Eine Mydriasis tritt auf bei
1 Dunkelheit
2 Angst, Erregung
3 Koma
4 akuter Glaukomanfall
5 Haschisch
A Alle sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
D Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig

Folgende Organe wirken bei der Regulierung des Säure-Basen Haushaltes mit
1 Leber
2 Nieren
3 Pankreas
4 Magen
5 Lungen
A Alle sind richtig
B Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig
C Nur die Aussage 4 ist richtig
D Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig
E Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig

Mögliche Ursachen eines Ikterus können sein (Mehrfachantwort):
A Malaria
B Hepatitis
C Pankreatitis
D Gallenblasenentzündung
E Vererbung

ÜBUNGSFRAGEN

Das Reiter-Syndrom ist gekennzeichnet
A Versiegen von Tränenfluss und Speichelsekret
B nächtliche Schmerzen des 1.-4. Fingers ,mit Daumenballenatropie
C Urethritis, Arthritis und Konjunktivitis
D Weiß-und Blauwerden der Finger bei Kälte
E schmerzende Oberschenkelmuskulatur, Reithosenanästhesie

Welche Aussage trifft nicht zu? Für die Differenzialdiagnose des Aszites kommen in Betracht.
A Pfortaderthrombose
B Nephrotisches Syndrom
C Herzinsuffizienz
D Leberzirrhose
E Primärer Hyperaldosteronismus (M.Conn)

Welches Organ liegt retroperitoneal ?
A Gallenblase
B Pankreas
C Colon transversum
D Sigmoid
E Magenhinterwand

Welche Aussage zu den Arterien trifft zu ?
A Arterien haben die Fähigkeit zur Autoregulation.
B Unter einem Pulsdefizit beim Abtasten der A. radialis versteht man eine Pulszahl unter 40/min.
C Die Weite der Arterien hängt allein vom O2 Gehalt des Blutes ab.
D Eine Neubildung von Arterien findet nach Abschluss des Körperwachstums nicht mehr statt.
E Unter Endarterien versteht man Arterien mit Anastomosen zu den anderen Arterien.

ÜBUNGSFRAGEN

Welche der folgenden Erreger können über Geschlechtsverkehr übertragen werden?
1 HIV
2 Herpes simplex – virus Typ 2
3 Treponema pallidum
4 Clamydia trachomatis
5 Trichomonas vaginalis
A Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
D Nur die Aussagen 2, 3,4 und 5 sind richtig
E Alle Aussagen sind richtig

Ein 41. jähriger Gastwirt kommt wegen rezidivierender Schmerzen im Mittelbauch zur Untersuchung. Seit einem Jahr treten breiig glänzende Stühle auf. Er hat innerhalb des letzten Jahres ca. 3 Kilo an Gewicht verloren. Seine Leber ist 3 cm konsistenzvermehrt zu tasten. Um welche Erkrankung handelt es sich am wahrscheinlichsten?
A Colitis ulcerosa
B Chronische Pankreatitis
C Hepatozelluläres Karzinom
D Mukoviszidose
E einheimische Sprue

Welche Aussage trifft nicht zu ? Im Verlauf eines Myocardinfarktes kann es kommen zu:
A Lungenödem
B Dilativer Kardiomyopathie
C Pericarditis
D Herzwandruptur
E Akuter Mitralinsuffizienz

Gelenkbeschwerden können vorkommen:
1 Slerodermie
2 Lupus erythematodes
3 Dermatomyositis
4 Gonorrhoe
5 Psoriasis
A Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig
B Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
D Nur die Aussage 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E Alle Aussagen sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Symptome sprechen für eine bakterielle Hirnhautentzündung?
1 Lichtscheu
2 Heftige Kopfschmerzen
3 Nackensteifigkeit
4 Laseque – Zeichen positiv
5 Eigenreflexe nicht auslösbar
A Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
B Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
C Nur die Aussagen 1, 2 , 3 und 5 sind richtig
D Alle Aussagen sind richtig
E Nur die Aussagen 1,2,3 und 4 sind richtig

Welche der folgenden Aussagen zur Borreliose treffen zu?
1 Die Übertragung des Erregers kann durch die Zecke Ixodes ricinus (Holzbockzecke ) erfolgen
2 Bei der Borreliose handelt es sich um eine Viruserkrankung
3 Für exponierte Menschen empfiehlt die Stiko eine aktive Schutzimpfung
4 Jeder Zeckenstich bzw. Zeckenbiss führt zwangsläufig zu einer Infektion mit Borrelien
5 Nach einer Infektion können neurologische Symptome auftreten
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 3 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
D Alle Aussagen sind richtig
E Nur die Aussagen 1,2,3 und 5 sind richtig

Welche der folgenden Aussagen über polyneurotische Syndrome sind richtig?
1 Meist liegt eine degenerative bzw. toxisch –metabolische, seltener eine entzündliche Erkrankung des peripheren Nervensystems zugrunde.
2 Ausfallerscheinungen dieser systematischen Schädigungen sind meist symmetrisch
3 Die Symptome beginnen in der Regel an den oberen Extremitäten
4 Sie sind distal betont
5 Sensible Störungen sind dabei nicht segmental angeordnet, sondern haben eine strumpf- oder handschuhförmige Ausbreitung
A Alle Aussagen sind richtig
B Nur die Aussagen 1,2,3 und 4 sind richtig
C Nur die Aussagen 1,2, 4 und 5 sind richtig
D Nur die Aussagen 2,4 und 5 sind richtig
E Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig

Welche der folgenden Zuordnungen von Erkrankungen und dem betreffenden Augenabschnitt treffen zu?
1 Konjunktivitis – Lederhaut
2 Altersstar – Bindehaut
3 Gerstenkorn – Tränendrüse
4 Hagelkorn – Meiboom Drüse
5 Skleritis – Linse
A Nur die Aussagen 1,2 und 3 sind richtig
B Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
D Nur die Aussage 4 ist richtig
E Alle Aussagen sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Wann entsteht ein distolisches Herzgeräusch?
A Aortenklappenstenose
B Aortenklappeninsuffizienz
C Mitralklappeninsuffizienz
D Trikuspidalklappeninsuffizienz
E Offener Ductus botalli

Welche Symptome sind beim paralytischen Ileus zutreffend?
1 Durchfälle
2 Normale Darmgeräusche
3 Totenstille über dem Abdomen
4 Erbrechen
5 Spritzstrahlförmige Darmgeräusche

Welche Faktoren bzw. Erkrankungen können eine Leberzirrhose entstehen lassen?
1 Chronische Virushepatitis A
2 Chronische Hepatitis
3 Alkoholkrankheit
4 Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
5 Chronische Gallenstauung
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
B Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
D Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig
E Alle Aussagen sind richtig

Welche Aussagen gelten für die Colitis ulcerosa?
1 Blutige Geschwüre
2 Toxisches Megakolon
3 Gefahr einer malignen Entartung
4 Fistelbildung
5 Schmerzen im Kreuzbeinbereich
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig
D Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
E Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Stoffe werden bei gesunder Niere über den Harn ausgeschieden?
1 Harnstoff
2 Kreatinin
3 Transferrin
4 Bilirubin
5 Urobilinogen
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Mit einem Harnteststreifen finden Sie bei einem männlichen Patienten Blut im Urin. Was kann dem zugrunde liegen?
1 Steine im Nierenbecken
2 Tuberkulose
3 Nierenvenenthrombose
4 Rektumkarzinom
5 Körperliche Anstrengung, z. B. Joggen
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1 und 4 sind richtig.
D Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Welche der folgenden Aussagen zur Frage „Was kann man im Urin erkennen?“ treffen zu?
1 Schäumender Urin bedeutet Verdacht auf Eiweißverlust.
2 Trüber Urin bedeutet Verdacht auf Harnwegsinfektion.
3 Weißlich-lehmfarbener Urin ist ein Hinweis auf Hepatitis.
4 Die Konzentration des Urins kann durch Flüssigkeitsaufnahme nicht beeinflusst werden.
5 Blut im Urin ist ein Hinweis auf Blasen- oder Nierensteine, kann auch ein erstes Zeichen für eine bösartige Erkrankung sein.
A Nur die Aussage 5 ist richtig.
B Nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
E Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.

Wann finden Sie vermehrt Leukozyten im Urin?
1 Befall der Blasenschleimhaut mit E. coli
2 Nierentuberkulose
3 Diabetes mellitus Typ 1
4 Gicht
5 Chronische myeloische Leukämie
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
D Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

ÜBUNGSFRAGEN

Wann entsteht ein diastolisches Herzgeräusch?
1 Aortenklappenstenose
2 Aortenklappeninsuffizienz
3 Mitralklappeninsuffizienz
4 Trikuspidalklappeninsuffizienz
5 Offener Ductus botalli

Welche Symptome sind beim paralytischen Ileus zutreffend?
1 Durchfälle
2 Normale Darmgeräusche
3 Totenstille über dem Abdomen
4 Erbrechen
5 Spritzstrahlförmige Darmgeräusche

Welche Faktoren bzw. Erkrankungen können eine Leberzirrhose entstehen lassen?
1 Chronische Virushepatitis A
2 Chronische Hepatitis
3 Alkoholkrankheit
4 Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
5 Chronische Gallenstauung
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 3, 4 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Welche Aussagen gelten für die Colitis ulcerosa?
1 Blutige Geschwüre
2 Toxisches Megakolon
3 Gefahr einer malignen Entartung
4 Fistelbildung
5 Schmerzen im Kreuzbeinbereich
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
D Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig.
E Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Aussagen über Typhus abdominalis sind richtig?
1 Eine Milzschwellung ist typisch.
2 Die Übertragung erfolgt typischerweise durch Tröpfcheninfektion.
3 Der Fieberverlauf ist typischerweise am beginn langsam mit steigender Tendenz.
4 Typhus hat anfangs typische Durchfälle.
5 Trotz hohem Fieber besteht eine Bradykardie.
A Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 3, und 5 sind richtig.
C Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
D Nur die Aussagen 3 und 5 sind richtig.
E Nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig.

Für Scharlach gilt:
1 Polymorphes Bild, sog. Sternenhimmel
2 Großfleckiges, konfluierendes Exanthem, hinter den Ohren beginnend
3 Feinfleckiges Exanthem, periorale Blässe
4 Exanthem mit juckenden Papeln, Vesikeln und verschorften Erosionen, Verlauf in Schüben
5 Lymphknotenvergrößerung an der Linea nuchae (fühlbare quere Knochenleiste am Hinterhauptbein)

Welche Infektionen bzw. Infektionserreger werden durch Geschlechtsverkehr übertragen?
1 Hepatitis B
2 Treponema palladium
3 Helicobacter pylori
4 Trichomonaden
5 Chlamydien
A Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1, 2 und 4 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Welche Aussagen sind richtig? Die Hepatitis B…
1 ...gehört zu den anerkannten Berufskrankheiten im Gesundheitswesen.
2 ...kann nach einer Inkubationszeit von Monaten vom Patienten unbemerkt verlaufen.
3 ...heilt nach der akuten Erkrankungsphase mit Gelbsucht immer aus.
4 ...ist eine übertragbare bakterielle Erkrankung.
5 ...wird häufig im Kindergarten auf dem fäkal-oralen Weg übertragen.
A Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

ÜBUNGSFRAGEN

Welche Aussagen sind richtig? Für die Lyme-Borreliose gilt:
1 Borrelia burgdorferi ist der Erreger der Lyme-Borreliose.
2 Wird durch Zecken übertragen.
3 Kann zu einer Meningoenzephalitis führen.
4 Kann Gelenke befallen.
5 Geht häufig an der Zeckenbissstelle mit einem wandernden rötlichen Fleck einher.
A Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
B Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Welche der folgenden Aussagen zur Legionelleninfektion treffen zu?
1 Beim gesunden Menschen kommt es meist zu einem asymptomatischen Verlauf.
2 Der Mensch ist epidemiologisch bedeutsames Reservoir für den Erreger der Legionellen.
3 Typische Symptome können hohes Fieber, trockener Husten mit Thoraxschmerzen, Kopf- und Muskelschmerzen sein.
4 Die Legionellose wird durch ein Virus verursacht.
5 Die Erkrankung wird gewöhnlich durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen.
A Nur die Aussagen 1 und 3 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
C Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Welche Infektionskrankheit wird im Normalfall von Mensch zu Mensch übertragen?
A Tetanus
B Botulismus
C Malaria
D Meningokokken-Meningitis
E Trichinose
A Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig.
B Nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig.
C Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

Welche der folgenden Aussagen über Botulismus sind richtig?
1 Führt immer zu einer akuten Gastroenteritis.
2 Wird durch Schmierinfektion (fäkal-oral) übertragen.
3 Kann zur Atemlähmung führen.
4 Ist eine Lebensmittelvergiftung.
5 Der Erreger ist nicht lebensfähig unter Sauerstoffbedingungen.
A Nur die Aussagen 1 und 2 sind richtig.
B Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig.
C Nur die Aussagen 2 und 4 sind richtig.
D Nur die Aussagen 2, 4 und 5 sind richtig.
E Alle Aussagen sind richtig.

ÜBUNGSFRAGEN

Wie lagern Sie Schwangere mit Verdacht auf vena-cava-Kompressionssyndrom?
A auf dem Rücken lagern, Beine hoch
B in Rechtsseitenlage
C in Linksseitenlage
D auf dem Bauch
E Oberkörper hoch, Beine tief

Eine Frau im 8. Monat schwanger, klagt plötzlich über starke Übelkeit und Schwindel. Pulsfrequenz über 100, systolischer Blutdruck 95. Sie verständigt den Notarzt. Welche der folgenden Maßnahmen ist gerechtfertigt?
A Stabile Seitenlage
B Erhöhter Oberkörper, Beine tief
C Oberkörper flach, Beine hoch
D Seitenlage
E Flach auf den Rücken, Kissen unter den Kopf

Was würden Sie am ehesten als einen Notfall einstufen? Kreuzschmerzen…
A … mit Parästhesien (Missempfindungen) in den Beinen
B … die sich beim Niesen und Husten verstärken
C … mit vorübergehender Bewegungsstarre (sog. Hexenschuss)
D … mit Blasenentleerungsstörungen und Sensibilitätsstörungen an den Innenseiten der Oberschenkel
E … die nächtlich auftreten und in die Oberschenkel ausstrahlen

Zu den nötigen Erstmaßnahmen bei einem akuten Herzinfarkt zählen:
A Sauerstoffgabe, falls vorhanden
B Bei niedrigen Blutdruckwerten (systolisch unter 100 mmHg) Gabe von Nitrospray
C Stabile Seitenlage bei voll ansprechbarem Patient mit bestehender Spontanatmung zur Verminderung einer Aspiration
D Schmerzmittelgabe mittels Injektion in den Glutealmuskel (Gesäßmuskel)
E Patient von aufgeregten Angehörigen abschirmen

ÜBUNGSFRAGEN

Ein Diabetiker mit Polyneuropathie kann welche Symptome haben?
1 Herabgesetztes Vibrationsempfinden
2 Eigenreflex nicht auslösbar
3 Berührungsreize werden als Schmerz empfunden
4 Lähmung
5 Kniestrumpfähnliche Missempfindungen
A Nur die Aussagen 1, 3, 4 und 5 sind richtig
B Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 3, 4 und 5 sind richtig
D Nur die Aussagen 4 und 5 sind richtig
E Alle sind richtig

Im Rahmen einer Hypokalzämie können welche Symptome auftreten?
1 Tetanie
2 Pfötchenstellung
3 Hyperreflexie
4 Polyurie
5 Übelkeit und Erbrechen
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
C Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
D Nur die Aussage 1 ist richtig
E Alle Aussagen sind richtig

Welche Risikofaktoren zur Entstehung einer Fettleber kennen Sie ?

1 Diabetes mellitus
2 Fettsucht
3 Unterernährung
4 toxische Substanzen
5 Alkoholkrankheit
A Nur die Aussagen 1, 2, 3 und  5 sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
D Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
E Alle Aussagen sind richtig

Welche Aussagen zum Pfortaderhochdruck sind richtig?
1 Zu den Folgen zählen Ösophagusvarizen
2 Zu den Folgen zählt Aszites
3 Bei den Ursachen handelt es sich am häufigsten um einen essenziellen Pfortaderhochdruck
4 Es handelt sich um einen Hochdruck im arteriellem System
5 Es handelt sich um einen Hochdruck im Pfortaderkreislauf
A Nur die Aussagen 1, 2 und 5 sind richtig
B Nur die Aussagen 1, 2, 4 und 5 sind richtig
C Nur die Aussagen 2, 3 und 5 sind richtig
D Nur die Aussagen 3 und 4 sind richtig
E Alle Aussagen sind richtig

ÜBUNGSFRAGEN

 
Welche der folgenden Aussagen treffen zu?
Glukokortikoide der Nebenniere
1 bewirken einen Anstieg des Blutzuckers
2 steigern die Magensäureproduktion
3 steigern den Blutdruck
4 erhöhen die Knochendichte
A nur die Aussage 1 ist richtig
B nur die Aussagen 2 und 3 sind richtig
C nur die Aussagen 1, 2 und 3 sind richtig
D nur die Aussagen 2, 3 und 4 sind richtig
E alle Aussagen sind richtig

Welche Ursachen der Eisenmangelanämie kennen Sie?
1 Chronische Sickerblutungen im Magen-Darm-Trakt
2 Mangelernährung
3 Störungen der Erythrozytenbildung im roten Knochenmark
4 Malabsorptionssyndrome des oberen Dünndarms
5 Hämolytische Anämie
A nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
B nur die Aussagen 1 und 5 sind richtig
C nur die Aussagen 1, 2 und 4 sind richtig
D nur die Aussagen 1, 3 und 4 sind richtig
E alle sind richtig

Als Heilpraktiker/in können Sie einen Aderlass bei bestimmten Krankheiten durchführen.
Welche Aussagen sind dazu richtig?

1 Bei einer Polyglobulie durch obstruktive Lungenerkrankungen kann ein Aderlass durchgeführt werden
2 Ist bei bestimmten Erkrankungen unter Umständen mehrfach angezeigt
3 Bei einer Hämochromatose kann ein Aderlass durchgeführt werden
4 Bei einem Lungenödem ist die Blutentnahme kontraindiziert
5 Es werden in der Regel 300 – 500 ml entnommen
A nur die Aussagen 1, 2, 3 und 4 sind richtig
B nur die Aussagen 1, 2, 3 und 5 sind richtig
C nur die Aussage n 1, 4 und 5 sind richtig
D nur die Aussagen 1, 4 und 5 sind richtig
E nur die Aussage 5 ist richtig

Wie wird der Schockindex definiert ?
A Diastolischer Blutdruck geteilt durch die Herzfrequenz
B Systolischer Blutdruck geteilt durch die Herzfrequenz
C Herzfrequenz geteilt durch den systolischen Blutdruck
D Herzfrequenz geteilt durch den diastolischen Blutdruck
E Diastolischer und systolischer Blutdruck geteilt durch die Herzfrequenz
  Zum Anfang der Seite  
Sitemap Bahrenfelder Straße 255 — 22765 Hamburg — 040 4321 44 86 Impressum